Klassische Homöopathie und Miasmatik

IMG_1953-001“Willst du den Körper heilen,
musst du zuerst die Seele heilen.”
Platon

 

 

 

 

 

 

Die Klassische Homöopathie
Die Homöopathie erfasst den Menschen in seiner Ganzheit. Sie sieht den Charakter des Menschen, seine Gewohnheiten und die psychischen und körperlichen Symptome sowie seine genetische Veranlagung.
Ist das perfekt passende Mittel gefunden, hilft es dem Kranken, seine Selbstheilungskräfte zu aktivieren.

“Wer einmal die harmonisierende, aufrichtende und zentrierende Wirkung einer homöopathischen Hochpotenz am eigenen Leib erfahren hat, hört auf nach wissenschaftlichen Beweisen zu forschen. Manchmal ist es nach Einnahme der homöopathischen Arznei, wie wenn sich eine wärmende, liebevolle Decke schützend um einen legt.”


Die Miasmatische Behandlung
ist die “Ursachenbehandlung” chronischer Erkrankungen.IMG_6467-004

Der Homöopath recherchiert wie ein Detektiv und entwickelt mit den Jahren einen Spürsinn für die genetisch-ererbten oder erworbenen miasmatischen Grundlagen einer Erkrankung.
Er beobachtet eine im Menschen vorliegende Disposition, Bereitschaft oder Dynamik auf bestimmte Faktoren zu reagieren oder nicht. Das GRUNDÜBEL = die Krankheit unter der Krankheit muss erkannt und behandelt werden.

 

 

 

image-001

“Miasmatisch-homöopathisch-ganzheitlich zu therapieren ist für mich ein wunderbarer Ansatz
zur Behandlung chronischer Erkrankungen.”

 

 

 

 

 

 


Kann man Homöopathie beweisen?
„Die Homöopathie“ lässt sich ebenso wenig beweisen wie „die konventionelle Pharmakologie“.
Beweisen oder genauer gesagt, belegen lassen sich wissenschaftlich immer nur einzelne Postulate – und selbst dabei sind Einschränkungen notwendig. Tatsächlich gibt es in der klinischen Forschung keine einzige Studie, die etwas zweifelsfrei belegt. Die Homöopathie ist ein Teilbereich der Schwingungs- und Informationsmedizin. Wie Farbe, Klang und Worte können Sie mit dem Körper in Resonanz gehen und dort heilende und harmonisierende Impulse setzen.

Probieren Sie es selbst aus. Nehmen Sie folgenden Satz:
“Ich liebe dich.”
Spüren Sie hinein.
Können Sie die Wirkung dieses Satzes beweisen?