Was machen die Corona-Maßnahmen mit unseren Kindern? Ein Statement von Hirnforscher Gerald Hüther

Unbehagen macht sich breit.
Ständig werden wir über die aktuellen Corona – Maßnahmen informiert.
Unsere Gedanken, Aufmerksamkeiten und Gespräche innerhalb der Familie richten sich viel zu oft auf dieses Thema.

Kinder fühlen sich genervt durch Masken und Regeln.
Dennoch machen sie Ihren Job, Regeln einzuhalten, unglaublich brav, außerordentlich pflichtbewusst und gewissenhaft.

Unsere Kinder schützen uns!
Hier stellt sich die Frage:
Wie gehen die Kinder mit diesen Maßnahmen um und was macht es mit Ihnen?

Das wünschen sich unsere Kinder!
Kinder wollen natürlich draußen toben und spielen, sie wollen sich gerne mit ihren Freunden treffen und gemeinsam Spaß haben.
Jugendliche brauchen die anderen um mit ihnen abzuhängen und sich an ihnen zu messen. Das sind ganz tiefe Bedürfnisse, mit denen sie auf die Welt kommen.
Damit sie uns nicht mit dem Virus anstecken, müssen die Kinder ihre eigenen, ganz tiefen,
inneren und lebendigen Bedürfnisse unterdrücken, ja sogar bekämpfen.

Bedürfnisse wahrnehmen und spüren unterscheidet uns von digitalen Geräten.

Wie helfen sie ihrem Kind?
Stellen sie die Bedürfnisse ihres Kindes in den Mittelpunkt ihres Lebens. Nehmen sie das Kind in den Arm, fragen sie, wie es ihm geht. Sprechen sie mit ihm. Fragen sie, was sie für es tun können, nehmen sie es ernst und haben sie Vertrauen zu ihrem Kind. Spielen sie mit ihrem Kind, tanzen sie mit ihm, musizieren sie mit ihm, damit es seine Bedürfnisse wieder spüren kann.
Dann ist alles nicht so schlimm.

Und ich? Was kann ich für mich tun?
Versuchen sie selbst, liebevoll mit sich umzugehen, sorgen sie für sich, dann werden sie sehen, geht alles leichter, dann regen sie sich nicht mehr so viel auf,
und dann sind sie auch näher bei ihrem Kind.

Liebevoller Umgang
Dieser liebevolle Umgang mit sich selbst, überträgt sich auch auf ihr Kind.

Wenn sie liebevoll mit ihren Bedürfnissen umgehen und das Kind das auch versuchen darf, wird das Kind achtsamer gegenüber seinen eigenen Bedürfnissen.
Es nimmt wieder feinfühliger wahr, was es spürt, und dann können sie gemeinsam darüber nachdenken, wie sich diese Bedürfnisse stillen lassen.

Text: Zusammenfassung aus dem Youtube – Video von Professor Hüther.

Was machen die Corona-Maßnahmen mit unseren Kindern?
Ein Statement von Hirnforscher Gerald Hüther

In Anlehnung an Gerald Hüther
Akademie für Potentialentfaltung